Debora Vilchez

Im Jahr 2010 machte sie eine Gesangsausbildung im klassischen Bereich und lernte das Cajón-Spiel von verschiedenen berühmten Perkussionisten, die mit Susana Baca, Novalima etc. spielten.

Sie spielte als Gastmusikerin mit der weltbekannten japanischen Band „Boredoms“, die im Rahmen der Ruhrtrienale 2012 ein unvergessliches Konzert gab.

Unter ihnen spielten auch andere bekannte Schlagzeuger wie Butchy Fuego (M.I.A, Liars, the Congos etc.) und Dodo Nkishi (Mouse on Mars). Sie sang für die Band Volxtanz (Gewinnerin des Creoles-Wettbewerbs 2013) und tourte in Deutschland und Österreich.

Sie sang und spielte die Rolle der Superbia in dem Theater-Tanzstück „Superbia“ (Backsteinhaus-Produktion), das für den Tanztheaterpreis nominiert wurde. Außerdem ist ihre Stimme auf dem Song „La Vie en Rose“ zu hören, der Teil des Soundtracks zum Kurzfilm „Rose“ (2016) ist, der beim NYC PictureStart Film Festival in New York für die beste Regie und die beste Schauspielerin Ulrike Folkerts ausgezeichnet wurde.

Im Jahr 2016 übernahm sie die Regie des Musicals „Symphony of our lives“. 2017 übernahm sie die musikalische Leitung für das Stück „Johanna“, eine Produktion des Staatstheaters Stuttgart. Heute arbeitet sie als Sängerin, Schlagzeugerin und Performerin in verschiedenen Kunstprojekten.