Return of the Brecker Brothers

Whygold´s Weekend ...

unter diesem Motto präsentiere ich euch zum Wochenende meinen Musik-Tipp. Vielleicht entdeckt der eine oder andere ja was neues. Bewusst Musik hören ist meiner Meinung nach so wichtig, wie ein gutes Buch zu lesen.

Heute: Return Of The Brecker Brothers

https://music.youtube.com/playlist?list=OLAK5uy_leNp6OpozTGMLKYss_R4Aqnl4ipqb0dZ8

Brecker Brothers (auch The Brecker Brothers oder Brecker Bros.) war eine Fusionband, die von den Brüdern Michael Brecker (Saxophon, Flöte, später auch EWI) und Randy Brecker (Trompete, Flügelhorn) geleitet wurde und seit 1975 in den 1970er und frühen 1980er Jahren kommerziell erfolgreiche Fusionalben aufnahm. Sie hatten einen Hit mit East River im Jahr 1979, der Platz 34 in der UK Singles Charts erreichte.[1]

Für ihr Album Out of the Loop wurde sie 1995 mit dem Grammy ausgezeichnet. Der ältere Bruder Randy wurde als Gründungsmitglied der Gruppe Blood, Sweat & Tears bekannt.[3] Er spielte auf ihrem Debüt-Album Child Is Father to the Man im Jahr 1968. Der jüngere Bruder Michael kam 1970 nach New York, wo er mit seinem Bruder in die Jazzrock-Band Dreams einstieg.

In den Folgejahren etablierten sich die beiden Brüder aufgrund ihrer präzisen Riffs als eine gefragte Bläser-Sektion für zahlreiche Studioproduktionen im Bereich der Rock- und Popmusik. 1974 holte Art Blakey beide zu seinen Jazz Messengers, bevor sie sich 1975 selbständig machten und mit The Brecker Brothers ein „überzeugendes Plattendebüt“ veröffentlichten. In der zweiten Hälfte der 1970er Jahre waren sie „eine der erfolgreichsten Funk-Jazz-Gruppen.“[4] 1

992 leitete das Album The Return of the Brecker Brothers eine kurzfristige Reunion ein. Zusätzlich zu den Aufnahmen ihrer eigenen Kompositionen spielten die Brüder häufig zusammen auf Alben und Aufnahmen von anderen Künstlern, etwa Todd Rundgren's Hit Hello It’s Me, dem Parliament Album Mothership Connection und dem Debütalbum der japanischen Fusion-Band Casiopea.

Die Brüder gingen auch Mitte der 1970er Jahren mit Frank Zappa auf Tournee und erschienen auf dessen Album Zappa in New York. Ihre Zusammenarbeit endete 2007 mit dem Tod von Michael Brecker, der an Leukämie starb. (Quelle: Wikipedia) Das Konzert zu dieser Tour war eines der ersten Konzerte, das ich zu Beginn meines Studiums in Mainz besucht habe. Ich kann mich noch gut daran erinnern.

Es war 1993 im KUZ. Bei diesem Konzert ist dem Bassisten James Genus während eines Bass-Solos eine Saite gerissen, was ihn aber natürlich nicht daran gehindert hat, weiter zu spielen. Mein Lieblingsstück ist „Song for Barry“, gleich die erste Nummer auf der Platte, geschrieben von Michael Brecker. Brecker schreibt zu diesem Song: „A tribute to Barry Rogers´ musical legacy, this tune is based on one of Barry’s favorite horn motifs - which we frequently played together. It also contains a transcribed excerpt of Barry’s trombone solo on „Un Dia Bonito“ from Eddie Palmieri´s album Sun of Latin Music. The bass line is an adaptation of a Guinean tribal theme.“

Viel Spaß beim Musik hören !

Euer Chris Weigold

P.S.: Vielleicht genießt ihr den Hörgenuss zusammen mit einem Gläschen Wein aus unserer „Orchester der Kulturen Edition“.