Taylan Acar

Geboren 1980 in der Nähe von Hamburg. Als erstes Kind türkisch/kurdischer Gastarbeiter aus Ostanatolien kam er schon früh mit Klängen aus der Region in Berührung. Während seiner Schulzeit wurden viele westliche Theater- und Tanzprojekte realisiert, und er konnte sein schauspielerisches Talent in Spielfilmen wie Aprilkinder 1998 zeigen.

Im Alter von 18 Jahren begann das Interesse an Instrumenten aus Anatolien und Mesopotamien erneut. Beginnend mit der Langhalslaute „Bağlama , Tembur ,cura“ ging es um 22 Uhr mit den Holzblasinstrumenten aus der Region weiter. Die Mey, Kaval und Zurna wurden bei Konzerten und Hochzeiten gespielt.

Das erste Mal mit einem deutschen Orchester begann Taylan 2008 in der Oper „Gegen die Wand“ unter der Leitung von Ludger Vollmer. Das Drama basiert auf dem gleichnamigen Film des erfolgreichen Regisseurs: Fatih Akın. Mit dem armenischen Duduk spielte er 8 Jahre lang in vielen deutschen Städten und beim World Culture Festival 2010 in Istanbul.

Während dieser Zeit kam er in Kontakt mit internationalen Künstlern und hatte auch Alben und Filmmusik im Tonstudio aufgenommen. 2012-202 Stabat Mater Karl Jenkins. Taylan wurde 2012 von Adrian Werum entdeckt und konnte alle seine Instrumente im Orchester der Kulturen wiederbeleben.