Negli anni ’80


Negli anni ’80

Festschrift 50 Jahre GyGo / Otto-Schott-Gymnasium Mainz-Gonsenheim

ADRIAN WERUM

awerum

6/2/20224 leggi

Festa di ringraziamento per i 50 anni di attività dell’Otto-Schott-Gymnasiums (GyGo) di Mainz-Gonsenheim


Ich grüße das Otto-Schott-Gymnasium aus einer Zeit, in der noch niemand wußte, wer dieser Otto Schott war und man sich noch ganz wohlfühlte mit der vielleicht heute etwas antiquarisch anmutenden Abkürzung GYGO, der auch noch niemand besondere Exzellenz anmerkte. Gli anni ’80 sono stati segnati dai primi Hippy, che hanno trasformato le loro case in un’unica struttura. Mentre noi andavamo a scuola, per protestare contro la NATO, ci siamo rivolti a Tadel con un’azione di Klassenbucheintrag: senza alcuno stimolo morale, ma con un’analisi chiara, in quanto l’uomo per le sue azioni deve affrontare anche le conseguenze. Gli Hippy sono stati anche in passato dei piccoli Kapitalisti con un grintoso Aufkleber “Anti-Atomkraft”.

Uno spruzzo caratteristico per il periodo storico è stato, tra l’altro, “Liegt der Popper tot im Keller, war der Punker wieder schneller”: “Liegt der Popper tot im Keller, war der Punker wieder schneller”. Zu den Poppern gehörte zumindest optisch auch der heutige Oberbürgermeister Michael Ebling, dessen tägliches Utensil Aktenkoffer schon von seinen späteren Ambitionen sprach. Als sich ein gewisses rhetorisches Talent bei mir in der SMV bemerkbar machte, wurde ich dementensprechend sowohl von der Sozialistischen Deutschen Arbeiterjugend angeworben wie vom oben erwähnten Michael Ebling, der damals Vorsitzender der “Marxisten in der SPD” war.

Per evitare che queste spietate rivoluzioni non si fermino, abbiamo avuto alcuni studenti conservatori, tra cui i direttori, che si sono trasferiti in una scuola, dove la maggior parte degli studenti ha iniziato a partecipare a dimostrazioni con il corteo “Ho-Tschi-Minh” contro la guerra del Vietnam nello Stato, e che hanno iniziato ad affrontare il tema delle istituzioni.

Konservativ bedeutete damals klare Prinzipien, geprägt durch Verantwortung und christliche Ethik. Interessante è il fatto che questi relatori siano per la maggior parte in via di estinzione: Così anche il mio amico Herr OStr Karrasch, un contadino di Ostpreuße con una lente sardonica dietro le sue stelline, le sue pupille, le sue finestre, le sue finestre di Brillengläsern. Ci siamo posizionati due e due volte in Reih e Glied sotto la sala da pranzo e ci siamo fermati al nostro posto. Dann folgte das “Guten Morgen!” des Herrn Karrasch. Noi rispondemmo in modo deciso “Guten Morgen, Herr Karrasch!” e ci mettemmo in posizione eretta, dopo che il suo motto “Setzen” era stato pronunciato.

Da war auch noch der Herr Wetterling, für Sozialkunde zuständig, der im braunen Anzug süffisant scherzte: “Braun ist meine Lieblingsfarbe” e vor allem Herr Kalinowski, che, con la sua personalità molto blumig ed elegante, mir früh nahegelegte, für die politische Karriere in den CV zu gehen. Im Unterricht motivierte er uns durch französische Lieder und die Interpretation der Metaphern: “Qu’est ce que ca veut dire? Con la signora che ha fatto il salto di qualità? Bitte erklären Sie!”

Herr Gassebner è stato il primo a parlare di politica, con una personalità unica in Germania e Filosofia, da cui non si può prescindere per le sue ex-classi, che con i suoi Sätzen hanno saputo raccontare la loro vita. Einen Blick in die soziale Realität der Zeit eröffnet diese Anekdote: Anlässlich unseres Schüleraustausches mit Frankreich erhielten meine Eltern einen Anruf unserer Französischlehrerin mit der dringenden Bitte, ob wir als bekannt frankophile Familie noch eine weitere Schülerin aufnehmen könnten. Was es damit auf sich hatte, erklärte sich, als mein Vater und ich in die Zwerchallee zu einer Mitschülerin fuhren. Dopo aver visitato il Wohnviertel con il suo splendido panorama a Magonza, siamo andati a visitare il Treppenhaus nella casa della mia signora. Schreiende Stimmen führten uns in die richtige Richtung. Die Eltern in Feinrippunterwäsche durch die Wohnung wuselnd, der Gestank von abgestandenem Dosenbier deutlich erkenntlich, nahmen wir das verschreckte französische Mädchen zu uns und überführten sie so vom proletarischen zum bürgerlichen Alkoholikerhaushalt.

Dieser kleine Unterschied machte es dann aus, daß meine Mitschülerin, obwohl hochbegabt, schon bald die Schule verlassen mußte, während ich problemlos das Abitur machen konnte. Damals konnte man schon erkennen, was eines Tages aus der Grünen-Bewegung werden würde. Quando nel 1988, durante il mio corso di studi, mi sono soffermato sulle Reihenhausexistenzen di Lerchenberger con i loro golf e la loro grinta, mi sono accorto che non c’erano dubbi sulle reazioni dei relatori conservatori e burocratici e su quelle dei relatori che volevano essere sempre più liberali.

Wie weit es mit dieser Liberalität her war, konnte man besonders an dem OStr Kretschmer sehen, seines Zeichens natürlich Biologielehrer und ehemaliger Raucher, der mit der Vehemenz einer maoistischen Studentengruppe gegen alle rauchenden Schüler vorging. Seine alternative Ernährung gab er dann bei einem Wochenende in Winterburg: Knoblauch in jedem Essen, von morgens bis abends, so daß am folgenden Montag die anderen Lehrer einer nach dem anderen vor dem Gestank aus dem Zimmer flohen, um dann direkt in den Armen unserer Deutschlehrerin Frau Drewing zu landen, die wie eine feministische Jeanne d’Arc weit sichtbar mit Ihrem wallenden lila Umhang durch den Gang wandelte.

Die Faulen im Kollegium, die dann doch irgendwie alle befördert wurden, obwohl sie teilweise mehr als die Hälfte der Zeit krank waren, wollen wir hier lieber übergehen. Vogliamo parlare dei tanti argomenti che abbiamo trattato: Italienisch, Philosophie, Chinesisch, Geigenunterricht und die hohe Qualität der Chöre und Orchester. Unvergessen Georg Hartrath, Dirigent des Schulorchesters, der durch seinen Weggang nach Paris uns schmerzlich bewußt machte, wie wichtig ein guter Dirigent für ein Orchester ist. Was Herr Hartrath fürs Orchester, war Herr Brühl für den Chor.

E non solo la musica, ma anche la religione: le discussioni con Herrn Schulte a Kloster Jakobsberg sotto l’egida di Droghe cristiane hanno portato alla luce la nostra visione del mondo in tempi lontani. In questo senso i suoi ringraziamenti da parte dell’epoca dei primi gruppi pop, dei primi porno e delle “Vokuhila” -( Vorne kurz, hinten lang ) Frisuren:

1.La cosa più bella, che la scuola può offrire, è l’impegno e la forza della persona.

2.La tolleranza è spesso solo un’attenuazione del difetto.

Oder wie der alte weiße Mann Charles Bukowski mal sagte:

3. “Se vuoi provare, vai fino in fondo”. altrimenti, non iniziare nemmeno. farlo. per tutta la strada cavalcherai la vita fino alla risata perfetta, è l’unica lotta buona che c’è”.

Con i migliori auguri

Adrian Sebastian Werum