Uwe Metzler, Gitarren

Uwe Metzler-          Gitarren

Uwe ist einer der gefragtesten Gitarristen Deutschlands: von Shows wie "Deutschland sucht den Superstar" über "Voice of Germany" bis zu Marshall &Alexander. Auch bekannt über sein Songwriting mit Ray Wilson.

Can Batman, Oriental Percussion

Can Batman- Oriental Percussion

Can Batman gehört schon seit Tag 1 zum Orchester der Kulturen.

Damals noch Teil der Gruppe Yanki Baglama- heute DJ & Producer in Berlin & Eigentümer des Kult 2nd Hand Ladens in Berlin Mitte.

Vom klassischen Schlagzeugunterricht im Drum Department Stuttgart bis hin zu diversen Bands und Percussionensembles ist er im Orchester für die Oriental Percussion zuständig.

Dalma Lima, Latin Percussion

Dalma Lima-                Latin Percussion

Dalma stand nicht nur mit Ihnen auf der Bühne: er spielte mit Gianna Nannini, Eros Ramazotti, Carla Glen, Marshall&Alexander, Julia Neigel u.v.m Begann als Ballett-tänzer, bevor ihn die Liebe zu den germanischen Frauen nach Europa brachte.

Debora Vilchez, Cajon

Debora Vilchez-         Cajon & Gesang

Unser rhythmisches Herz- dabei seit 2012. Durch Ihre Vielseitigkeit geliebt & geschätzt. Ihre weiteren Projekte u.a. "Women of Music" & "Magica Fe"

Kandara Diebate, Kora &Gesang
Alexander Ludwig, Klassische Perkussion
Taylan Acar, Duduk
Lucy Zhao, Pipa

Kandara Diebate-        Kora & Gesang

Auch ein Mann der 1.Stunde, dazu der Pünktlichste der 1.Probe im Jahre 2010. Stammt aus der langen Griot Tradition Westafrikas. Einer der bekanntesten Exponenten war sein Vater Boubacar Diebate, zu dessen Ehren er die CD "Memoir a Boubacar", hier bei uns erhältlich, herausbrachte.

Taylan Acar-              Duduk

Taylan kam zum Orchester über die Oper "Gegen die Wand" die er seinerzeit am Staatstheater Stuttgart spielte. Ursprünglich ein echtes Hamburger Gewächs, wohnt er inzwischen in Kehl am Rhein, um dem Orchester endlich näher zu sein.

Alexander Ludwig-Klassische Perkussion

1976 im einheitsgrauen Ost-Berlin geboren und aufgewachsen, wurde er schon früh in den Fächern Gitarre, Percussion, Drumset, Klavier und Gesang unterrichtet. Nach dem Abitur und Musikstudium in Berlin, das nun mittlerweile zur Bundesrepublik gehörte, war es dann glücklicherweise möglich, über enge Grenzen hinaus, musikalisch unterwegs zu sein.

Das Orchester der Kulturen ist für Alexander ein wichtiger Botschafter und ein sehr außergewöhnlicher Klangkörper. Kaum ein Orchester zeigt mehr, wie schön es ist, wenn alle Kulturen zusammenhalten und die Luft mit viel Harmonie und Freude zum Schwingen bringen über alle Grenzen hinweg..

Lucy Zhao-                     Pipa

Studierte Ihr Instrument noch in Peking, wo Sie geboren und aufgewachsen ist. Sie brachte Ihr Talent erst nach Wien, nun seit über einem Jahr nach Berlin. Sie spielt Ihr Instrument in den unterschiedlichsten Formationen: von traditioneller chinesischer Musik bis zu hin zu Spezialensembles des XX. Jahrhunderts.

Chiao-Hua Chang, Erhu
Marcin Niziol, Bratsche
Kioomars Musayyebi, Santur
Frank Heinkel, Didgeridoo & Obertongesang

Chiao-Hua Chang

Geboren in Taiwan, lebt Frau Chiao-Hua seit 2013 als freischaffende Musikerin und Erhu-Lehrerin in Wien. Sie spielt nicht nur traditionelle Musik sondern versucht auch eine kulturelle Brücke zu bauen, indem sie die östlichen und westlichen Kulturen musikalisch miteinander kombiniert.


Bis dato hat sie mit vielen heimischen und internationalen Musikern und Ensembles in vielen Ländern musiziert. Hier eine kleine Auswahl: Sie wirkte z.B. mit beim Sommertheater Haag im Stück „Don Quijote“,  ist mit Hans Tschiritsch sowie dem Akkordeonisten Otto Lechner im Jazzclub- Porgy and Bess aufgetreten. Aktuell ist sie beim Projekt "Three Continents" mit Przemysław Strączek, bei der Lesung „Der West-Östliche Artmann“, dem Orchestra der Kulturen unter Adrian Werum und “Colores" von Eldis La Rosa mit dabei. Sie hat auch in verschiedenen internationalen Free Improvisation Festivals  ihr Instrument zum Klingen gebracht.

Kioomars Musayyebi-Santur

Für mich Musik ist eine Sprache, ich finde sie ist eine gemeinsame Sprache unter allen Menschen mit verschiedenen Kultur und Sprache.
Mit Musik können wir uns besser kennen lernen, bzw. uns, unsere Gefühle und Ideen wahrnehmen.

wenn die Instrumente aus aller Welt zusammen setzen und gemeinsam gespielt werden, haben wir vielfaltige Farben von verschiedenen Kultur und Sprache, damit bringen wir Solidarität und Freundschaft. „Orchester der Kulturen“ macht genauso das ich finde.

Meine Musik entsteht von meiner Kultur dass ich mit der aufgewachsen bin, die Quelle von meiner Musik ist aus orientalische Musik aber gleichzeitig hatte ich versucht andere Musik und Charakter von anderer Musik zu lernen und auszuprobieren. nun versuche ich mit meiner Musik durch mein Instrument und Komposition eine Brücke zwischen Kulturen aufzubauen.

Frank Heinkel -Didgeridoo & Obertongesang


Durch seine Vorerfahrung in verschiedenen Chören und befruchtet durch die vielseitigen Klangfarben des Didgeridoo singt Frank auch die mystisch klingenden mongolischen Obertonstile. Gesangstechniken bei denen die Stimme scheinbar mehrere Töne gleichzeitig produziert.

Ein weiteres ungewöhnliches Instrument in seinem Repertoire lernte er bei einem irischen Festival kennen und bei einem Studienaufenthalt in Burkina Faso lieben. Ein harfenähnliches, Saiteninstrument aus Westafrika, die „Kamale N´goni". Sie hat einen sehr angenehmen, leichten und pulsierende Wohlklang. 


Ob bei Galas, Firmenfeiern, Produktpräsentationen, Festivals, Ausstellungen, Kleinkunstshows, im Dunkelrestaurant, in Schulen und Kindergärten, als Lehrer oder als Strassenmusiker.  Er trat auf als Solist in symphonischen Blasorchestern wie dem Landesblasorchester LBO, dem Robert BOSCH Werksorchester und seit 2014 ist er beim „Orchester der Kulturen“. 

Unter seinem eigenen Label „openroads“ veröffentlichte er 5 CDs. 

Simon Breuer, Violine
Nina Cromm, Violoncello
Liu Ge, Violine
Ariane Volm, Violine

Ariane Volm- Stimmführerin 2. Violinen

„Mein Weg zum Orchester der Kulturen war eine natürliche und logische Folge  einer musikalischen Entwicklung. Meine instrumentale Ausbildung war rein klassisch, ich habe jedoch von kleinauf nach dem Üben immer die sogenannte U-Musik gehört, zum Teil exzessiv. So verbinde ich heute noch zum Beispiel Jethro Tull automatisch mit Beethovens Frühlingssonate, da ich mit beidem zeitgleich intensiv beschäftigt war, und in dieser Art gibt es noch viele Paarungen.    

Im  meinem wiederum rein klassischen Studium dann gab es an der Hochschule in Mannheim gerade neu die Jazzabteilung, wodurch wieder der nicht-klassische Teil ein täglicher Nachbar war, der mich sehr fasziniert hat.      

Heute verdiene ich zwar zum  großen Teil meinen Lebensunterhalt mit der Klassischen Musik, aber der Crossover-Anteil wächst, und das  sehr zu meiner inneren Zufriedenheit. Es gibt für mich nur gute oder schlechte Musik, und auch nur gute oder schlechte Ausführung! Das OdK ist ein Ort wo beide Faktoren auf höchstem Niveau verwirklicht werden. Und es ist ein Ensemble wo jeder zuhause sein kann, egal wo seine Wurzeln sind.“

Valdis Bizuns, Trompete, Orchester der Kulturen
Christoph Weigold, Bass
Yuichi Yazaki, Bratsche, Orchester der Kulturen
Johannes Krampen, Konzertmeister, Orchester der Kulturen

Johannes Krampen - Konzertmeister

Im Jahr 2000 wurde er mit dem Europäischen Kulturpreis ausgezeichnet. Die Geburtsstunde der Marke Violosophy. www.violosophy.com 

Neben seinen Engagements in der klassischen Musik fühlt er sich auch in anderen Stilrichtungen zuhause: Das Johannes Krampen Trio (Filmmusik), Die fabelhaften Monday Boys - Quartett (ClazzJazz ), das Violin-Duo two4strings und die Band Asamblea Mediterranea (Musik der Sepharden & Ashkenazen) sind einige seiner bekannten Formationen.

Seit 2017 ist JOHANNES KRAMPEN erster Konzertmeister und Solist des Orchesters der Kulturen. 

Für mich ist es die Zusammenarbeit mit außergewöhnlich wundervollen Charakteren aus der ganzen Welt und allen erdenklichen musikalischen Genres, die einen Mix aus musikalischer und persönlicher Nähe ergeben, der man sich als Mensch und Musiker nicht entziehen kann. In dieser Symbiose entsteht eine Unbekümmertheit der musikalischen Darbietung des Orchesters, die kaum erklärbar und greifbar ist – aber ein essentielles Spiegelbild einer interkulturellen Gemeinschaft darstellt! 

Christoph Weigold- Bass

Ich lernte Adrian 2002 bei der Musical-Produktion „Tanz der Vampire“ am Apollo-Theater in Stuttgart kennen. Beim Orchester der Kulturen bin ich seit 2011 dabei.

Am Orchester schätze ich die stilistische Vielfalt und Offenheit, die Arbeit mit so viel Menschen/Musikern aus den unterschiedlichsten Ländern und Kulturkreisen.

„Wir sind Brückenbauer. Nie war Völkerverständigung einfacher.“Adrian schrieb einmal über mich: „Die deutsche Eiche, am Bass und am Tresen.“

Andreas Kerber, Hackbrett & Alphorn, Orchester der Kulturen
Timea Megyesi, Oboe & Englisch-Horn, Orchester der Kulturen

Andreas Kerber - Gitarre, Alphorn, Hackbrett, Gesang

Stammt aus einer Allgäuer Musikerfamilie, die durch ihre stilistische Bandbreite weit über das Allgäu hinaus bekannt geworden ist. Die 1. Produktion mit Adrian Werum war "Herzen im Schnee" , eine Ski-Operette am Alten Schauspielhaus Stuttgart.

Weitere Formationen:

Felle & Kerber (www.tonfabrik-felle.de)

Kerber Duo

Kerber-Ensemble

Franz Tröster, Trompete, Orchester der Kulturen
Kimberly Crawford, Violine, Orchester der Kulturen
Joaquin Reyes, Bratsche, Orchester der Kulturen
Amanda Chominsky, Flöten, Orchester der Kulturen

Amanda Chominsky- Flöten

Die in Australien geborene Flötistin Amanda Chominsky lebt seit 1996 in Deutschland.  Sie studierte „Bachelor of Music“ und „Master  of Music“ an der Universität Sydney.  Ihre Künstlerische Ausbildung erwarb sie an der Musikhochschule Trossingen und absolvierte 1998 das Solistendiplom bei Peter Rijkx am Konservatorium Maastricht.

Es folgten zahlreiche Engagements z.B. am Staatstheater Stuttgart, bei der Württembergischen Philharmonie Reutlingen, bei den Heidelberger Symphonikern, beim Varianti Ensemble Stuttgart, beim Stuttgarter Kammerorchester und bei verschiedenen Musicals.

Amanda Chominsky gibt viele Konzerte als Solistin, in verschiedenen Kammermusikensembles und in Orchestern im In- und Ausland.

Eberhard Hahn, Flöten, Orchester der Kulturen
Elizabetha Zaitseva, Violine, Orchester der Kulturen
Benjamin Laxa, Horn, Orchester der Kulturen
Kamilla Bush, Violine, Orchester der Kulturen

Kamilla Bush - Violine I

geboren in Ashgabat (Turkmenistan), ist eine versierte (E-) Violin-Virtuosin, die sowohl im klassischen als auch genreübergreifenden Bereich von Pop- und Rock Musik zu hören ist.

Ihr klassisches Studium in München bei Prof. Ingolf Turban und Prof. Dr. phil. Adina Mornell nutzte sie zur Perfektionierung ihrer technischen und musikalischen Fähigkeiten. Weitere prägende Impulse erhielt sie auf Meisterkursen u.a. bei Prof. Jacob Gilman und Prof. Zakhar Bron. Sie war Mitglied der Andechser – ORFF-Akademie des Münchner Rundfunkorchesters und stand mit nationalen Größen wie Fink & Steinbach und dem Orchester der Kulturen, sowie internationalen Stars wie Helene Fischer, David Garrett, Andreas Bourani, Jasmine Thompson, Michael Boublé und KYGO auf den ganz großen Bühnen. 

Ebenfalls wirkt(e) sie in großen Musicalproduktionen wie Elisabeth, Mozart, Glöckner von Notre Dame, Dracula und WestSideStory mit. 

Über zwei Jahre  konnte man Kamilla Bush  als Hauptdarstellerin im Showpalast München beim Showevent Equila live erleben.

Auch mit eigenen Projekten wie Trio Infernale, Pop Trio Saite Eins oder Two4Strings ist Kamilla Bush international unterwegs.

Eberhard Hahn: Saxophon, Querflöte, Klarinette

Der Multiinstrumentalist aus Stuttgart, Jahrgang 1962, mit Hochschulausbildung im Bereich Jazz sowie in klassischer Musik arbeitet in verschiedenen musikalischen Formationen, wie dem Cross- Over-Projekt „Trieau“ mit dem Percussionisten Michael Kiedaisch und dem Posaunisten Mike Svoboda, in diversen Musicalorchestern und als Musikpädagoge.

Tourneen mit der Band „Andreas Vollenweider & Friends“ führten durch Europa, Skandinavien, Südamerika, Kanada sowie die USA.
Zu hören auf den CD ́s „Eolian Minstrel“, „Kryptos“, „The Magical Journeys of Andreas Vollenweider“(DVD), „Pavarotti & Friends 2“ und „Andreas Vollenweider&Friends-Live 1982-1994“.

„Ich freue mich, dass es mit dem ODK ein Projekt gibt, das eine so große Vielfalt an Musikern und Klängen zusammenbringt und es immer wieder Neues zu entdecken gibt.“

Piotre Nowara, Horn, Orchester der Kulturen
Constantin Meier, Violoncello, Orchester der Kulturen
Jan Henneberger, Baßposaune, Orchester der Kulturen
Judith Pfeiffer, Violine, Orchester der Kulturen
Merlin Novozamsky, Horn, Orchester der Kulturen

mit freundlicher Unterstützung durch die Stadt: